oberschule schoenheide desk 2
Qualitätssiegel für Berufs- und Studienorientierung

Ein Siegel steht für Qualität  

An der OS Schönheide findet seit langem ein Berufsorientierungskonzept Anwendung, dass die Schüler/innen auf ihren Start ins Berufsleben vorbereitet.
Schon ab Klasse 5 steigen die "Kleinen" über die Berufe ihrer Eltern in diesen Prozess ein.

Im Laufe jedes Schuljahres wird die Sicht auf die Arbeitswelt erweitert. Exkursionen in Betriebe und Einrichtungen der Umgebung, Wandertage und Praktika bieten eine große Palette neue Erkenntnisse und Eindrücke zu gewinnen.

In allen Fächer werden relevante Themen zur Berufswahl aufgegriffen und im Lebensordner (Klasse 5 und 6) und im Berufswahlpass (Klasse 7-10) festgehalten.
2012 bewarben wir uns für das Qualitätsiegel für Berufs- und Studienorientierung und bekamen es am 09.10.2012 für fünf Jahre verliehen.

Schnell ist diese Zeit vergangen und Generationen von Schulabgängern verabschiedeten sich von uns ins Berufsleben.
Die Rezertifizierung stand für uns in diesem Jahr auf dem Plan.
Am 27.09.2017 fand sich dann eine fünfköpfige Jury, aus Vertretern von Institutionen und der Wirtschaft, in der Schule ein.

Sie konnten uns für eine konstante gute Arbeit mit allen Partnern und Schüler/innen dieses Siegel für weitere fünf Jahre bestätigen.
Am 02.11.2017 wurde diese Auszeichnung vom Kultusminister Sachsens Herrn Frank Haubitz in Radebeul, an die Vertreter unserer Schule, überreicht. 
Natürlich wird dies auch in unserer Schule feierlich begangen. Wir haben hierfür unsere Kooperationspartner, beteiligte Eltern und Schüler/innen sowie Vertreter von Institutionen für diesen Termin, am 04.12.2017, eingeladen.
 

 

 

Wir machen es gut! Wir machen es richtig! Wir machen weiter!

 

Siegelverleihung 2017, Laudatio

 Geschwister-Scholl-Oberschule Schönheide

 

Schönheide ist eine Gemeinde im sächsischen Erzgebirgskreis und liegt im Westerzgebirge.

Wissen Sie, was auf der Website der Geschwister-Scholl-Oberschule zum Thema Qualitätssiegel steht? 9.10.2012 Unsere Schule hat das Siegel erhalten… Wir machen es gut! Wir machen es richtig! Das heißt aber nicht, dass wir uns jetzt ausruhen können.

 

Und das hat die Schule auch tatsächlich nicht getan. Sie konnte über 5 Jahre hinweg ihren hervorragenden Stand in der BO halten und ihn zum Audit am 27.Septemer 2017 unter Beweis stellen. Die Grundlage bildet ein bewährtes BO-Konzept, ausgerichtet an den Kernzielen der BO und systematisch aufgebaut.

Es enthält sogar ein Wandertagskonzept. Exkursionen in der Region mit berufskundlichen Aspekten zu verbinden, bietet sich ja auch an. Einschließlich der Wandertage werden vielfältige Praxiseinblicke und Praxiserfahrungen abgestimmt über die Klassenstufen hinweg ermöglicht.

Da gibt es Blockpraktika und Werkstatttage, die Schülerfirma, die Teilnahme an Aktionstagen wie genial sozial, Woche der offenen Unternehmen sowie Messen. Die  Geschwister-Scholl-Oberschule richtet auch eine hauseigene Bildungsmesse aus! Unsere Hochachtung!  Auf den Lorbeeren von 2012 ausgeruht haben sich Frau Dobler und ihre Mitstreiter/innen wirklich nicht! Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Rezertifizierung!

 Download                                                                                                                                                           

 "Qualitätssiegel für Berufs- und Studienorientierung"

Bereits am 02. November 2017 wurden durch das Kultusministerium 12 Schulen in Sachsen mit dem "Qualitätssiegel für Berufs- und Studienorientierung" ausgezeichnet. So gehören sechs der ausgezeichneten Schulen zum Bereich der Regionalstellen Chemnitz und Zwickau der Sächsischen Bildungsagentur.
Folgende Schulen wurden in den Regionen ausgezeichnet:
 

Erzgebirgskreis

Heinrich-von-Treba-Oberschule, Marienberg
Landkreis-Gymnasium St. Annen, Annaberg-Buchholz

Geschwister-Scholl-Oberschule, Schönheide

Landkreis Mittelsachsen
Förderzentrum "Käthe Kollwitz", Schule zur Lernförderung, Freiberg

Landkreis Zwickau
Humboldtschule Zwickau, Oberschule

Vogtlandkreis
TRIAS Oberschule Elsterberg

Für die IHK Chemnitz gehört die Berufs- und Studienorientierung aufgrund der immer noch zu hohen Abbrecherquoten im Ausbildungsbereich zu einer erklärten Schwerpunktaufgabe. Je zielgerichteter die jungen Menschen auf das Berufsleben vorbereitet werden, desto mehr profitieren die Schüler/innen und später auch die Unternehmen davon.

Durch das "Qualitätssiegel für Berufs- und Studienorientierung" wird in den beteiligten Schulen jeder Lehrer in das Thema einbezogen.

Jede mit diesem Qualitätssiegel ausgezeichnete Schule in Südwestsachsen erhält deshalb von der IHK Chemnitz noch einmal zusätzlich einen Preisscheck von 1.000,00 €.

Der Scheck wurde jeder Schule persönlich durch Vertreter der IHK Chemnitz übergeben.
Gabriele Hecker

Quelle: Wirtschaft Südwestsachsen 12/2017 (Zeitung der IHK)

 

Drei Schulen im Erzgebirgskreis ausgezeichnet

Das Kultusministerium zeichnete Ende 2017 zwölf Schulen in Sachsen mit dem "Qualitätssiegel für Berufs- und Studienorientierung" aus. Drei davon befinden sich im Erzgebirgskreis. Die IHK Chemnitz unterstützt die ausgezeichneten Schulen in Südwestsachsen zusätzlich mit einem Preisscheck im Wert von 1.000 Euro.

Die Geschwister-Scholl-Oberschule in Schönheide hat am 04. Dezember 2017 anlässlich der Rezertifizierung für die nächsten fünf Jahre zu einer Feierstunde mit Kooperationspartnern, Schüler/innen, Eltern und Vertretern von Institutionen eingeladen. In diesem Rahmen fand auch die Übergabe des Schecks durch die Geschäftsführerin der IHK Chemnitz, Regionalkammer Erzgebirge Jana Dost statt...

Die Berufs- und Studienorientierung ist für die IHK Chemnitz eine Schwerpunktaufgabe. Die IHK Chemnitz Regionalkammer Erzgebirge engagiert sich deshalb in den Arbeitskreisen Schule-Wirtschaft der Region, in welchen sich Vertreter aus Bildungseinrichtungen, Unternehmen, Verbänden und wirtschaftlichen Institutionen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Schulen und Wirtschaft im Erzgebirgskreis einsetzen.

Quelle: Janine Nicke, Wirtschaft Südwestsachsen 1-2/2018 (Zeitung der IHK)

 

Projekt "genialsozial"

gs logo 1

 

Mit „genialsozial“ knüpften viele Schüler/innen Kontakt zu Firmen und Einrichtungen der Region. Dieser Arbeitseinsatz ermöglicht ihnen, die Arbeit in den Betrieben praktisch kennenzulernen und sie unterstützen, durch die finanzielle Zuwendungen der Firmen soziale Projekte in Sachsen und der ganzen Welt. 

Vielen Dank allen Unterstützern der größten „Jugendsolidaritätsaktion Sachsens“.

Erwirtschaftet wurden im Schuljahr 2018/19 von den Schüler/innen der Oberschule Schönheide über 4800 €.

30 % dieser Geldsumme kommen dem Förderverein unserer Schule zugute.

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Schule ohne Rassismus.svg

Seit dem Jahr 2009 setzen wir uns an unserer Schule aktiv für Demokratie und gegen Diskriminierung ein. Dazu finden in jedem Schuljahr für jede Klasse Projekte statt, in denen sich die Schüler/innen altersgerecht mit aktuellen Sachverhalten zu diesen Themen auseinandersetzen.

Auch im letzten Schuljahr 2018/2019 war es unser Anliegen unseren Schüler/innen Mut zu machen, sich zu äußern, sie zum couragierten Handeln im Alltag zu motivieren, ihnen Informationen zu vermitteln und sie zum Nachdenken anzuregen.

Die 5. Klassen setzten sich mit dem Thema Cybermobbing/ Neue Medien auseinander.

Für die 6. Klassen stand die Gewaltprävention und Konfliktlösung im Mittelpunkt.

Die 7. Klassen erhielten Informationen zum Thema „Illegale Drogen“. Mit einem Elternabend wurden auch die Eltern für dieses Thema sensibilisiert.
Während der Sportprojektwoche lernten die Schüler zudem verstärkt Regeln einzuhalten, Fairness im Spiel zu beachten und dass Vertrauen und gegenseitige Rücksichtnahme sehr wichtig sind.

Mit dem Thema Jugendkriminalität beschäftigte sich die Klasse 8.

Die 9. Klassen besuchten im November den sächsischen Landtag, um ihr Demokratieverständnis zu festigen. Sie hatten Gelegenheit, in einem Abgeordnetengespräch Fragen zu stellen.
Zum Thema „Demokratie stärken- Rechtsextremismus bekämpfen“ fand Anfang Dezember ein Projekttag statt.
„Das Wir macht den Unterschied“ hieß das Thema der Veranstaltung im Januar. Die Schüler/innen sollten motiviert werden, sich für Andere im sozialen Umfeld zu engagieren und lernen diskriminierende Aspekte sozialer Ungleichheit zu erkennen. So kann Sensibilität für soziale Ungerechtigkeiten entwickelt werden und die Schüler/innen erfuhren, dass ein solidarisches Miteinander erstrebenswert ist.
Im Mai haben die Schüler/innen Informationen zum Thema „Migration/ Flüchtlingsarbeit“ erhalten.

Die Schüler/innen der 10. Klassen setzten sich im Gemeinschaftskundeunterricht mit dem Thema “EU“ auseinander. Dazu fand am 13.03.2019 ein Projekttag statt, bei dem sich die Schüler/innen mit aktuellen Problemen in der europäischen Staatengemeinschaft beschäftigten.

 

Alle Themen werden mit den Schüler/innen in Vor- und Nachgesprächen im Unterricht diskutiert.

Ziel dieser Projekttage soll sein, die Schüler/innen für die Themen zu sensibilisieren und Verantwortung für ihr eigenes Handeln zu übernehmen.